Die Schlossgeschichte in Kürze

Trotz seiner sauberen Renaissance-Fassade hat das Schloss eine lange und bewegte Geschichte hinter sich. Im Laufe der Jahrhunderte bildete es die Kulisse für erbitterten Streit, verbannte Liebe und königliches Leben. Seine vielseitige Geschichte rechtfertigt nicht nur den Besuch geschichtskundiger Touristen.

14. bis 17. Jahrhundert

Das Wijchener Schloss wurde erstmalig 1392 in schriftlichen Quellen erwähnt. Sein Bau geht vermutlich auf das 14. Jahrhundert zurück.
Viele fürstliche Familien hatten das Schloss in ihrem Besitz. Im 14. Jahrhundert war das Geschlecht der Van Galens der Besitzer. 1536 wechselte das Schloss in die Hände der Van Batenburgs. Inzwischen war der Bau sicher mehrere Male verwüstet worden. Wahrscheinlich erbaute daraufhin einer der Herren van Batenburg (die Familie Bronkhorst) eine neue Burg, die erst zu Anfang des 17. Jahrhunderts fertiggestellt wurde. Seine Vollendung fand im Auftrag des Prinzenpaares Emilia von Nassau-Oranien und Don Emanuel (Manuel) von Portugal statt.

17. bis 20. Jahrhundert

1629 verstarb Emilia. Infolge verkauften ihre Kinder schließlich das Schloss an Philipp von Nassau, Herr van Grimhuizen bei Breda. Nachdem es nach und nach in den Besitz dreier adliger Familien übergegangen war, wurde das Schloss und seine umliegenden Lehensgebiete Eigentum des Hauses Osy. Die Erben von Baron J.J.R. d’Osy verkauften es dann im Sommer 1903. Komtesse A.W. van Andringa de Kempenaer uit Den Haag wurde daraufhin für einen Betrag von Hfl. 26.850 (Hfl.= Niederl. Gulden) die neue Besitzerin. Nach einem Schornsteinbrand im Jahre 1906 in der Nacht zu St. Nikolaus brannte das Schloss bis auf das äußere Mauerwerk vollständig aus. Mobiliar, Bibliothek und Kunstschätze fielen den Flammen zum Opfer. Unter Leitung des Nijmegener Architekten F.A. Ludewig wurde das Schloss in kürzester Zeit wieder aufgebaut. 1908 erstrahlte es wieder in alter Pracht.
Nach dem Ableben der Komtesse im Jahre 1926 erhielten ihre Neffen den Besitz. 1932 veräußerten diese das Schloss. Ein Käufer war jedoch den Krisenjahren nur schwer zu finden. Durch Einflussnahme des Bürgermeisters kaufte es die Gemeinde Wijchen schließlich für eine Summe von Hfl. 32.000. Der besonders ansehnliche Bau ist seitdem Schloss /Rathaus und Besitz der stolzen Bürger Wijchens.

21. Jahrhundert

Die neuen Besitzer sehen der Zukunft des Schlosses vertrauensvoll entgegen. In den Neunzigerjahren gründlich restauriert, bietet es seit 1996 dem Kasteel Museum Wijchen sowie den Rats- und Trausälen der Gemeinde Wijchen ein besonderes Zuhause. Das Museum befindet sich in den oberen Etagen des Schlosses. Zu ihm gehört auch ein Teil des hinter dem Schloss gelegenen Gartens mit seinen historischen Nutzpflanzen. Das Museum zeigt neben Sammlungen der Archäologie und zeitgenössischer Kunst auch ein Zeitfenster zur regionalen Geschichte der fünf Schlösser in der Gemeinde Wijchen. Neben den Dauerausstellungen werden mit Regelmäßigkeit auch Wechselausstellungen organisiert.

 

 

Diesen Bericht senden